Tag: Apple Arbeitsspeicher

12
Aug

EasyFind findet was immer Du suchst

Hier ein kleines Tool, dass offensichtlich gar nicht all zu viele kennen.

Ich benutze EasyFind für verschiedenes. Sei es, dass ich Software installiert habe, von der ich im Nachhinein merke, dass deren einziges Ziel meine Anmeldedaten waren (ja auch mir passiert ab und an sowas), die Applikation sich jedoch über meinen kompletten Mac vertraut hat, oder einfach eine Datei, die schlicht schwer zu finden ist, weil es z.B. eine Systemdatei ist. Mit EasyFind alles kein Problem.

In EasyFind kann man wesentlich differenzierter einstellen, was genau man sucht:

  • Dateien, Ordner oder beides
  • Genau nach der in der Reihenfolge der eigegebenen Worte oder die Worte kreuz und quer
  • ob Groß- und Kleinschreibung relevant ist

Und jetzt das wichtigste

  • Ob auch Paketinhalte unsichtbare Ordner und unsichtbare Dateien gesucht werden sollen

Standardmäßig ist Mac OS so eingestellt, dass unsichtbare Dateien nicht angezeigt werden, was man natürlich umstellen kann. Da es aber nicht immer von Vorteil ist, die unsichtbaren Dateien zu sehen, bin ich kein Freund davon. Wenn ich jedoch eine Datei oder einen Ordner suche, von der ich z.B. auch gar nicht unbedingt weiß, dass Sie unsichtbar ist, ist dieser Hacken, den man für die Suche setzten kann, stets recht hilfreich.

Lange Rede, kurzer Sinn, lade Dir einfach die App runter und Du wirst schon sehen was ich meine. Es ist eine sehr kleine App, geht also sehr schnell und kommt kostenlos aus dem AppStore.

Hier ist der direkte Link zu Donwload: https://itunes.apple.com/de/app/easyfind/id411673888?mt=12

Wünsche viel Spaß damit, auf dass Dir die App so gute Dienste leistet wie mir!

Mit den besten Grüßen

Dein Sherrill

11
Jul

SSD – Der Jungbrunnen für iMac & MacBook

Ich verrate Dir in diesem Post ein Geheimnis, das deine Festplatte und deinen Prozessor betrifft, gefolgt von einem Tipp, dem man einfach nachkommen muss… wenn man denn einen älteren iMac oder MacBook hat.

Das neue „Alt“, „Schlecht“, „Günstig“ ist ja heutzutage das „Langsam“.

Eigentlich tadellose Geräte fühlen sich alt an, weil sie langsam sind.
Zwischen premium und günstig wird differenziert durch Wartezeiten. Wer nicht premium ist, muss halt warten. -Besser ist immer schneller bzw. schneller ist immer teurer“

Leider ist es auch bei MacBooks und iMacs so. Sie werden mit jedem Systemupdate einfach immer langsamer, obwohl das neue Betriebssystem verspricht, schlanker und schneller programmiert zu sein, als der Vorgänger. Dennoch ist so, dass man kaum zwei Betriebssystemupdates mitmachen kann, ohne das Gefühl zu bekomme, dass der Upgedatet Mac viel zu alt für die Heutigen Ansprüche geworden ist.
Fälschlicherweise denke besonders viele Leute dass es an der CPU, dem Prozessor des Macs liegt, dass alles langsamer geworden ist. Der wurde schließlich auch jedes halbe Jahr erneuert, an dem muss es dann ja liegen, der ist ja nun schon fast doppelt so alt, bei so häufiger Erneuerung. Falsch. Den Prozessor lasten die Meisten selten aus und wenn dann nur temporär, womit ich ein paar Sekunden meine.
Wenn es wirklich etwas gibt, dass einen Mac mal wieder so richtig flott macht, dann ist es eine SSD-Festplatte. Ich selbst habe vor kurzem erst ein MacBook von 2008 mit einer SSD versehen und jüngst einen iMac von 2009. Um es kurz zu machen, sie sind wie neu. Natürlich könnte ich jetzt mit technischen Werten um mich werfen, aber wer Lust hat auf Zahlen und Fakten, der klickt einfach hier. 😉

Jetzt meine Empfehlung:

Wenn Du ein MacBook von 2008 hast und mit dem Gedanken spielst, dir ein neues zu kaufen, tu es nicht. Ich empfehle ein Arbeitsspeicherupdate auf 8 GB RAM und ein SSD Update.

Wenn Du ein iMac von 2009 besitzt, empfehle ich das Selbe. – In beiden Fällen würde ich das das DVD-Laufwerk ausbauen und durch die SSD ersetzten (kein Mensch braucht noch ein DVD-Laufwerk 😉 ). Ein passende Anleitung findest Du auf iFixit.

Wie groß die SSD-Festplatte sein sollte, würde ich von der bereits vorhanden Festplatte abhängig machen. Ist die bereits eingebaute Festplatte min. 350 GB groß, reicht eine 120 GB SSD. Wenn die interne kleine ist, würde ich einen 250 GB SSD empfehlen.

Der Einbau von SSD und RAM ist nicht super schwer, aber besonders beim iMac, bewegt man sich da schon auf abenteuerlichen Terrain. Aufgrund dessen biete ich natürlich gerne meine Hilfe an, einfach eine Anfrage schicken an mail@sultsult.berlin

Abschließend noch ein Hinweis: Am Ende der Aufrüstung, würde ich empfehlen die Festplatten zu einem Fusion Drive zu konfigurieren. Wie das wiederum geht erfährst Du hier, auf der Seite von hardwrk.com. Hierzu muss man sich ein bisschen mit dem Terminal von Apple auskennen. Aber wie gesagt, ich stehe gerne zur Verfügung. 😉

Wenn der Beitrag gefällt, oder Du jemanden kennst, dem dieser Beitrag hier helfen könnte, dann gerne den Beitrag teilen und liken!

Translate »